Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

18
19
20
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

21

Augmented Reality (AR) in der Stadtplanung

Hochschule Luzern entwickelt AR-Visualisierung der Neugestaltung der Luzerner Bahnhofstraße

25.08.2021 - Luzer

Augmented Reality (AR) in der Stadtplanung

Die Hochschule Luzern testet zusammen mit der Stadt Luzern das Potenzial von Augmented Reality (AR) in der Stadtplanung. Als Anschauungsbeispiel dient die Visualisierung der Neugestaltung der Bahnhofstrasse und des Theaterplatzes in Luzern. Die geplanten baulichen Interventionen können mit dem Tablet dreidimensional und räumlich betrachtet werden.

Auf dem Display der Augmented Reality-Anwendung erscheint die reale Umgebung mit darüber projizierten virtuellen Objekten. Die projektierte zweite Baumreihe, die neue Velostation und die mobilen Sitzgelegenheiten mit Bepflanzung werden so visuell erfahrbar.

Projektleiter Tobias Matter von der Hochschule Luzern„Nutzerinnen und Nutzer erleben somit vor Ort, wie die Bahnhofstrasse künftig gestaltet und genutzt werden könnte, ohne dass dazu bereits reale bauliche oder sonstige Eingriffe nötig wären.“.

Die Visualisierung erfolgt auf Tablets, da diese Geräte weit verbreitet sind, und sie die gleichzeitige Nutzung größerer Teilnehmergruppen bei Informations- und Beteiligungsprozessen ermöglichen.

Video der AR-Visualisierung

Mit Augmented Reality die Stadtplanung revolutionieren

Bei öffentlichen Bauvorhaben ist ein breites Spektrum von Stakeholdern aus unterschiedlichen Bereichen (Staat, Wirtschaft, Zivilgesellschaft) beteiligt. Um zu breit abgestützten Lösungen zu kommen, müssen allen Beteiligten die Möglichkeit erhalten, sich aktiv an einer solchen Planung zu beteiligen und den Prozess damit so demokratisch wie möglich zu gestalten.

Dies geschieht derzeit vor allem mit Plänen, Modellen und Texten, die für Laien oft nur schwer zu verstehen und nachzuvollziehen sind. Diese Hürden erschweren laut Tobias Matter eine Kommunikation und Informationsvermittlung auf Augenhöhe.

Die Kombination von Augmented Reality mit mobilen Ausgabegeräten wie Tablets eröffnet vielversprechende neue Gestaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten in der Stadtplanung und -entwicklung: AR-Visualisierungen haben einerseits das Potenzial, die Abstraktionslücke zwischen Planung (Pläne, Visualisierungen, Diagramme) und der Realisierung (Raum, Material, Funktion) anschaulich zu schließen. Andererseits kann die anschauliche Präsentation komplexer Planungs- und Partizipationsprozesse insbesondere jüngere Menschen zu einer aktiven Beteiligung anregen.

Tobias Matter ist überzeugt: „Die immersive Visualisierungstechnologie von Augmented Reality kann somit ein wirkungsvolles Werkzeug sein, um die Öffentlichkeit transparenter über Bau- und Sanierungsprojekte zu informieren, ihre Beteiligung an der Planung zu fördern und damit letztlich bei allen Beteiligten mehr Akzeptanz für solche Vorhaben zu schaffen.“

Screenshots aus der AR-Visualisierung

Hier kann virtuell bereits in der geplanten zweiten Baumreihe an der Bahnhofstraße flaniert werden.
Hier kann virtuell bereits in der geplanten zweiten Baumreihe an der Bahnhofstraße flaniert werden.
Verschiedene Darstellungen verbessern die Übersicht.
Verschiedene Darstellungen verbessern die Übersicht.
Geplant sind auch Anlehnbügel für Velos.
Geplant sind auch Anlehnbügel für Velos.
Auf dem Theaterplatz zeigt die AR-Visualisierung ...
Auf dem Theaterplatz zeigt die AR-Visualisierung ...
... verschiedene mögliche Nutzungsvarianten ...
... verschiedene mögliche Nutzungsvarianten ...
... zum Teil mit einem Augenzwinkern. Die Schafe sind eine humorvolle Hommage an die 1985 am Theaterplatz errichtete Bronzeskulptur „Hirt mit Schafen“ von Rolf Brem.
... zum Teil mit einem Augenzwinkern. Die Schafe sind eine humorvolle Hommage an die 1985 am Theaterplatz errichtete Bronzeskulptur „Hirt mit Schafen“ von Rolf Brem.
 
 
Hier kann virtuell bereits in der geplanten zweiten Baumreihe an der Bahnhofstraße flaniert werden.
Hier kann virtuell bereits in der geplanten zweiten Baumreihe an der Bahnhofstraße flaniert werden.
1
Verschiedene Darstellungen verbessern die Übersicht.
Verschiedene Darstellungen verbessern die Übersicht.
2
Geplant sind auch Anlehnbügel für Velos.
Geplant sind auch Anlehnbügel für Velos.
3
Auf dem Theaterplatz zeigt die AR-Visualisierung ...
Auf dem Theaterplatz zeigt die AR-Visualisierung ...
4
... verschiedene mögliche Nutzungsvarianten ...
... verschiedene mögliche Nutzungsvarianten ...
5
... zum Teil mit einem Augenzwinkern. Die Schafe sind eine humorvolle Hommage an die 1985 am Theaterplatz errichtete Bronzeskulptur „Hirt mit Schafen“ von Rolf Brem.
... zum Teil mit einem Augenzwinkern. Die Schafe sind eine humorvolle Hommage an die 1985 am Theaterplatz errichtete Bronzeskulptur „Hirt mit Schafen“ von Rolf Brem.
6

Zwei Forschungsgruppen der Hochschule Luzern beteiligt

Die Visualisierung der Neugestaltung der Bahnhofstrasse in Augmented Reality ist ein Gemeinschaftsprojekt des Tiefbauamts der Stadt Luzern sowie der Forschungsgruppen Visual Narrative (Departement Design & Kunst) und ImmersiveRealities Research Lab (Departement Informatik) der Hochschule Luzern.

Die beiden Teams erforschen und entwickeln die Möglichkeiten von Augmented und Virtual Reality, sei es in der Kultur, der Bildung oder in der Stadtentwicklung – dies unter anderem mit den Projekten “Augmented Revolution Experience“ und “Holodeck“.

Informationen zur Sanierung der Bahnhofstraße   

Factsheet Tiefbauamt AR Visualisierungen   

Projekt-Website

Quelle, Fotos und Video: Hochschule Luzern

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Homeoffice...
ist weniger effizient als das Arbeiten im Büro
ist eine gute Ergänzung zum Arbeiten im Büro
ist effizienter als das Arbeiten im Büro

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München