Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

15
16
17

Wenn die Straße die Wärme liefert

„Power Road“ erzeugt Wärmeenergie, die in Gebäuden genutzt werden kann

16.11.2023 - Aachen

Wenn die Straße die Wärme liefert

Eine Straße, die wie ein Hitze-Schwamm funktioniert – das ist die Idee hinter Power Road. Expertinnen und Experten des Lehrstuhls und Instituts für Straßenwesen der RWTH Aachen stellten das Prinzip nun gemeinsam mit Vertretern der VINCI Construction vor. „Wie eine Fußbodenheizung, nur umgekehrt“ erläutert Dr. Dirk Kemper, der stv. Leiter des Instituts, die Idee und das Prinzip des Projekts „Power Road“. Die dunkle Straßenoberfläche nimmt Hitze auf und über Rohrleitungen im Asphalt wird diese transportiert und gespeichert.

Mittels eines rund 50 Quadratmeter großen Asphaltstücks, „Demonstrator“ genannt, erläuterten die Experten vor rund 100 Gästen die Funktionsweise. Die gespeicherte Wärme steht zum Heizen von Räumen oder Schwimmbädern oder aber auch zum Enteisen von Straßen zur Verfügung.

Klimafreundlicher Nebeneffekt: „So können wir dazu beitragen, dass sich Innenstädte im Sommer nicht mehr so stark aufheizen, wir entziehen die Hitze einfach den Städten“, so Kemper. Das System könnte so dazu beitragen, den sogenannten „Heat Island“-Effekt, also dass sich Innenstädte deutlich stärker als umliegende ländliche Gebiete aufheizen, abzuschwächen. Zudem schont das System die Straßen: Ist die Oberfläche stark aufgeheizt, wird das im Asphalt enthaltene Bitumen leicht zähflüssig und es kann zur Bildung von Spurrinnen kommen. Wird der Straße Hitze entzogen, schwächt sich dieser Effekt deutlich ab.

Voll funktionsfähiger Demonstrator

Am Institut für Straßenwesen der RWTH ist ein voll funktionsfähiger Demonstrator verbaut. Die der Straße entzogene Wärme wird in einen Speicher geleitet und das nebenan gelegene „Performance Center für Asphaltprüfungen“ wird so geheizt. An diesem System forscht die RWTH seit bald 20 Jahren, gemeinsam mit VINCI Construction verfügt man nun über ein durchaus marktreifes Produkt: „Für diese Bauweise gibt es noch kein etabliertes Regelwerk, daher tun sich Kommunen noch schwer damit, es einzusetzen“, erläutert Kemper. Die RWTH habe nun die Basis geliefert, dass das Prinzip funktioniert und einsatzbereit ist, und auch für den baldigen Einsatz in den Städten und Gemeinden ist Kemper zuversichtlich: „Wenn eine Kommune vorangeht, folgen weitere ganz automatisch.“

„Mit diesem Demonstrator“, so Tim Lorenz, CEO von VINCI Construction, „können wir Infrastruktur ganz neu denken. Die Baubranche kann mit innovativen Lösungen hier ihren Beitrag leisten, damit das Verkehrssystem von morgen klimaneutral und resilient ist.“ Für den Partner RWTH ist er sehr dankbar, zeige die Hochschule doch, dass sie bereit sei, neue Wege zu gehen und Innovationen voranzutreiben. „Die RWTH Aachen“, so Lorenz, „ist als exzellente Hochschule nicht nur in Deutschland, sondern weltweit bekannt.“

Das System haben RWTH und VINCI Construction, vormals Eurovia, gemeinsam entwickelt, so galt der Dank von Professor Alvaro Garcia Hernandez, dem Leiter des Instituts für Straßenwesen, auch dem Partner: „Die Technologie zeigt nicht nur Innovationen im Bereich der Wärmeenergieaufnahme und -speicherung, sondern stellt auch einen Schritt in Richtung einer umweltverantwortlicheren Zukunft dar. Es ist großartig, diese Innovation nun hier zu haben und damit arbeiten zu können“. Denn die RWTH nutzt den Power Road-Demonstrator nun zu Forschungszwecken und optimiert das System auf diese Weise stetig. Wie gut das System funktioniert, davon konnten sich die Gäste vor Ort ein Bild machen: Mittels einer Wärmebildkamera demonstrierten die Wissenschaftler, wie der Straße Wärme entzogen und durch die Rohre abgeleitet wird. Eben wie eine Fußbodenheizung, nur umgekehrt.

Quelle und Grafik: RWTH Aachen

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Sollen sich Ingenieur/innen in gesellschaftlichen Debatten (z.B. Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energiepolitik) zu Wort melden?
Ja
Nein
Keine Meinung

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München