Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

18
19
20
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

21

Glauber: Klimaanpassung in Städten und Gemeinden weiter voranbringen

Neue Arbeitshilfe unterstützt Kommunen bei Planungen von grüner und blauer Infrastruktur, Städte und Dörfer klimaresilient

12.10.2021 - München

Glauber: Klimaanpassung in Städten und Gemeinden weiter voranbringen

Mit einer neuen Arbeitshilfe "Instrumente zur Klimaanpassung vor Ort" sollen Kommunen unterstützt werden, die Zukunftsaufgabe der Planung von grüner und blauer Infrastruktur möglichst umfassend anzugehen. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte dazu: "Mit der Arbeitshilfe unterstützen wir die Kommunen bei der Klimaanpassung. Als Träger der kommunalen Planungshoheit steht den Kommunen ein umfassender Instrumentenkasten zur Klimaanpassung zur Verfügung.

Dabei ist es wichtig, die Hebel und Kompetenzen auf kommunaler Ebene zu kennen. Nur so können die richtigen Stellschrauben vor Ort gedreht und unsere Städte und Dörfer effektiv klimaresilient weiterentwickelt werden." Die Arbeitshilfe beschreibt eine Auswahl zentraler Steuerungsinstrumente und erklärt deren Einsatz und Wirkung an konkreten Beispielen aus bayerischen Kommunen. Ziel ist es zu zeigen, wie Kommunen grüne und blaue Infrastrukturmaßnahmen bei Planungen berücksichtigen können und das auch schon tun.

Die Auswirkungen des Klimawandels sind längst zu sehen und zu spüren. Vor allem in den Siedlungsbereichen wirken sich Hitze und Trockenheit sowie Starkregen und Hochwasser unmittelbar auf die Menschen sowie Tiere und Pflanzen aus. Planerische und bauliche Maßnahmen sollen daher möglichst heute schon auf solche extremen Wetterlagen abgestimmt werden und deren Folgen berücksichtigen. Geeignete Werkzeuge dazu finden sich im öffentlichen Baurecht, informelle Instrumente wie Gutachten oder Leitbilder ergänzen diese.

Kommunen können Klimaanpassungsmaßnahmen für ihre eigenen Liegenschaften verwirklichen, bei Neubauvorhaben geeignete planerische Vorgaben machen oder im Bestand auf qualitative Verbesserungen hinwirken. Zusammen ergibt sich ein Bündel an Maßnahmen, das im Idealfall zusätzlich durch einen Grundsatzbeschluss zur Klimazukunft einer Kommune abgesichert wird.

Die neue Arbeitshilfe wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in enger Abstimmung mit dem Bayerischen Gemeindetag und dem Bayerischen Städtetag konzipiert und erstellt. Glauber dankte Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl und Städtetagsvorstand Bernd Buckenhofer heute in München für die Kooperation und das gemeinsame Anliegen: "Mit Maßnahmen der grünen und blauen Infrastruktur wollen wir struktur- und artenreiche Grünräume sichern, Niederschläge nach dem Schwammstadtprinzip zurückhalten und die Aufenthaltsqualität im Freien verbessern. Unsere Städte und Dörfer sollen auch in Zukunft lebenswert bleiben. Dafür lohnt sich jeder Einsatz."

Instrumente zur Klimaanpassung vor Ort - Eine Arbeitshilfe für Kommunen in Bayern

Die Arbeitshilfe erscheint als Beitrag in der Umweltinitiative "Stadt.Klima.Natur" des Bayerischen Umweltministeriums, die mit Informations- und Vernetzungsangeboten Impulse für die Klimaanpassung im besiedelten Bereich gibt. Freigeschaltet wurde heute außerdem das neue Themenportal Stadt.Klima.Natur auf der Homepage des Ministeriums unter www.stadtklimanatur.bayern.de. Alle Interessierten finden dort Wissenswertes zur Klimaanpassung in Städten und Dörfern mit zahlreichen weiterführenden Informationen und Angeboten.

Die Broschüre "Instrumente zur Klimaanpassung vor Ort – Eine Arbeitshilfe für Kommunen in Bayern" ist verfügbar unter:
Instrumente zur Klimaanpassung vor Ort - Eine Arbeitshilfe für Kommunen in Bayern - Publikationsshop der Bayerischen Staatsregierung

Quelle Text und Bild: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Homeoffice...
ist weniger effizient als das Arbeiten im Büro
ist eine gute Ergänzung zum Arbeiten im Büro
ist effizienter als das Arbeiten im Büro

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München