Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

14
15

Urbaner Holzbau: Farbige Fassaden steigern Akzeptanz

Studie zur Bedeutung des nachhaltigen Baustoffes Holz für die Stadt – Plädoyer für farbige, begrünte Fassaden – Referenzprojekt „Vinzent“ in München

08.07.2022 - Karlsruhe / München

Referenzprojekt der Studie ist das Wohn- und Bürogebäude „Vinzent“ in München, ein in Realisierung befindlicher Holzhybridbau mit farbiger, begrünter Fassade (Bild: Bauwerk)

Im Gedächtnis zahlreicher Kulturlandschaften ist der Baustoff Holz tief verankert. Wie viel Zukunft das Bauen mit Holz eröffnet, zeigt nun eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auf. Unter baukulturellen wie unter bautechnischen und gestalterischen Gesichtspunkten wird darin beleuchtet, wie der Holzbau auch in die Stadt zurückkehren kann. Ein Mehr an Farbigkeit, so die These, ist dabei der Schlüssel zu mehr Akzeptanz. Referenzprojekt der Untersuchung ist das mit farbigen, begrünten Holzfassaden konzipierte Wohn- und Bürogebäude „Vinzent“ im Münchener Stadtteil Neuhausen.

Die an der Professur für Entwerfen und Baukonstruktion des KIT erstellte, vom Projektentwickler Bauwerk beauftragte und finanzierte Studie „Farbige Holzfassaden im urbanen Kontext“ identifiziert unter anderem drei Megatrends, welche den neuen Holzbau-Boom tragen.

Beim Megatrend „Ökologie und Umwelt“ punktet Holz mit seiner naturstofflichen CO2- und Energiebilanz, hoher Kreislaufgerechtigkeit, Emissionsreduktionen und einer vergleichsweise guten Verfügbarkeit.

Im Hinblick auf „Technisierung und Digitalisierung“ verzeichnet der Holzbau eine massive Weiterentwicklung, so durch die Kopplung von Entwurfsprozess (CAD) und Herstellungsprozess (CNC) sowie neue Möglichkeiten der Flächenbearbeitung.

Beim dritten Megatrend „Schaffen von Wohnraum“ schließlich erweist sich Holz anderen Baustoffen insofern als überlegen, als es häufig modular vorgefertigt und entsprechend effizient verbaut werden kann – etwa bei Nachverdichtungen bestehender Quartiere.

„Gerade weil der Holzbau im aktuellen gesellschaftlichen Diskurs immer mehr Raum einnimmt, muss er sich in seinem Ausdruck neu erfinden, um speziell in der Stadt eine neue Position einnehmen und halten zu können“, betont Professor Ludwig Wappner vom Institut Entwerfen und Bautechnik (IEB) des KIT. „Wir glauben, dass dies auf der Grundlage des gestalterischen Potenzials von Materialehrlichkeit, neuester Fertigungsmöglichkeiten sowie baukultureller Kontinuitäten geschehen sollte.“

Farbigkeit erfreut das Auge und schützt das Holz

Diese Rückkehr des Baustoffes Holz in die Urbanität knüpft, so die Architekten und Forschenden des KIT, an handwerkliches Wissen und ästhetische Gesetzmäßigkeiten aus Vor-Beton- und Vor-Stahl-Zeiten an, meint jedoch nicht eine Renaissance dörflicher oder kleinstädtischer Fachwerkidyllen. Vielmehr gehen die städtebaulichen Anforderungen der Gegenwart mit der konstruktiven Logik des Holzbaus gänzlich neue Verbindungen ein.

Im Fokus der an Planer, Bau- und Sanierungswillige sowie an interessierte Laien gerichteten Publikation steht hierbei die Holz-Fassade. Die Autoren beschreiben den Wandel von stabförmigen zu flächigen Bauelementen und plädieren für Sperrholzflächen und Brettstapeldecken (beispielsweise in Form von Verschalungen), für einen konstruktiven, das heißt nicht-chemischen Holzschutz, für ökologisch durchdachte Begrünungskonzepte – sowie für ein Mehr an Farbigkeit.

„Farbe ist die Eintrittskarte des Holzbaus in die Stadt“, sagt Architekt Dr. Falk Schneemann vom IEB, neben Ludwig Wappner und Peter Hoffmann, IEB, dritter Verfasser der Untersuchung. „Farbe schafft Akzeptanz und erleichtert die kontextuelle Einfügung von Holzbauten in gewachsene städtische Quartiere.“ Darüber hinaus schützen moderne, gesundheitlich unbedenkliche Farblasuren das Holz vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Abgasen, UV-Strahlung oder Pilzen.

Referenzprojekt in der Münchener Innenstadt

Zeitgleich zur wissenschaftlichen Erarbeitung der Studie und in personeller Verknüpfung durch das ausführende Architekturbüro allmannwappner wurde in einem Gründerzeit- und Nachkriegsquartier in München-Neuhausen der Holzhybridbau „Vinzent“ konzipiert. Das exemplarische innerstädtische Vorhaben, realisiert vom Projektentwickler Bauwerk , soll ab 2024 insgesamt 56 Wohnungen sowie Büros beherbergen. Die Erscheinung des Gebäudes prägt die farbige Fassade aus Fichtenholz mit zahlreichen Gestaltungsdetails und einem angegliederten, selbstversorgenden Pflanzensystem.

„Wir führen unser eigenes Unternehmen nach ESG-Gesichtspunkten und bauen diese Haltung zunehmend aus. Das spiegelt sich auch in unseren Projekten immer mehr wider“, sagt Jürgen Schorn, geschäftsführender Gesellschafter von Bauwerk. „Mit ‚Vinzent‘ setzen wir zum ersten Mal auf den Bau mit Holz. Diese nachhaltige Ausrichtung macht das Projekt zu einem der gefragtesten, das wir jemals hatten. Das zeigt: Umweltbewusstsein steht ganz oben auf der Agenda der Menschen und ist ein echter Kaufanreiz.“

Originalpublikation

Ludwig Wappner, Falk Schneemann, Peter Hoffmann: Farbige Holzfassaden im urbanen Kontext, München 2022.

Weitere Infos

https://fek.ieb.kit.edu/941.php

Download

FarbigeHolzfassaden im urbanen Kontext

Quelle: Karlsruher Institut für Technologie, Foto: Bauwerk


Auch interessant

Fassadenbau aus Sicht des Tragwerksplaners

26.09.2022 09:00 - 17:00 Uhr München

Fassadenbau aus Sicht des Tragwerksplaners - Foto: Peter H / Pixabay

Seminarinhalte:
- Fassadentypen, Materialien (Glas, Metall, Stein, usw.)
- Befestigungen (mechanisch, geklebt, usw.)
- Besonderheiten: HOAI - AHO Nr. 28, Zeitlicher Ablauf, Statik
- Glas im Fassadenbau: DIN 18008 - DIN EN16612 - Eurocode 11
- Besonderheiten aus Sicht der Tragwerksplanung
- Schadensfälle aus Sicht des Gutachters
- Objektbeispiele (Neubau und Bauen im Bestand)
- Brandschutz bei Fassaden
- Bauphysikalische Aspekte

Schäden an ungedämmten und gedämmten Fassaden: Ursachen, Bewertung, Instandsetzung, Prävention (Online-Seminar)

30.11.2022 09:00 - 17:00 Uhr Internet

Schäden an ungedämmten und gedämmten Fassaden: Ursachen, Bewertung, Instandsetzung, Prävention (Online-Seminar) - Minderbinder / Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Im Seminar lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Schäden an gedämmten und ungedämmten Fassaden zu erkennen und zu bewerten sowie geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von umfangreichen Folgeschäden auszuwählen und deren bauliche Durchführung zu überwachen. Anhand von Schadensbildern werden die Ursachen der Entstehung vorgestellt sowie Maßnahmen zur Schadensbehebung und Prävention aufgezeigt. Die Inhalte werden im Seminar anhand von Praxisbeispielen diskutiert und vermittelt. Ebenso werden die jeweiligen Instandsetzungsmöglichkeiten und -grenzen aufgezeigt.

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Wo sehen Sie beim Thema Gebäudehülle den größten Informationsbedarf?
Dach
Fassade
Fenster
Kellerwände
Bodenplatten

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München