Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

11
12

Ressourcenschonende Kreislauftechnologien in die Praxis überführen

3 Millionen Euro für Projektverbund "ForCYCLE Technikum"

10.11.2022 - Nürnberg

Ressourcenschonende Kreislauftechnologien in die Praxis überführen

Der Projektverbund ForCYCLE zur Steigerung der Ressourceneffizienz in der bayerischen Wirtschaft geht in die dritte Runde. Ziel ist es, nachhaltige Zukunftstechnologien zu entwickeln und dieses Know-how zielgerichtet in die bayerischen Unternehmen zu transferieren. Dazu stellt das Umweltministerium rund 3 Millionen Euro bereit. Einer der Schwerpunkte liegt auf dem Recycling von Baustoffen.

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte bei der offiziellen Auftaktveranstaltung am 10.Oktober 2022 in Nürnberg: "Hochkarätige Forschung für innovative Technologien und Produktionsverfahren sind der Schlüssel für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft der Zukunft. Wir stehen vor großen Herausforderungen. Der Ukraine-Krieg, die Corona-Pandemie und die allgegenwärtigen Lieferengpässe haben uns noch einmal klar vor Augen geführt, wie wichtig Unabhängigkeit ist. Ein effizienter Einsatz von Ressourcen schont das Klima, verringert die Importabhängigkeit und senkt gleichzeitig Kosten in den Unternehmen. Ökonomie und Ökologie gehören zusammen. Gemeinsam bilden sie die Voraussetzung für intelligentes Wachstum. Mit dem aktuellen Projektverbund ForCYCLE Technikum entwickeln wir nachhaltige Zukunftstechnologien und setzen auf einen zielgerichteten Transfer dieses Knowhows in die bayerischen Unternehmen."

Das Umweltministerium stellt rund 3 Millionen für den Projektverbund ForCYCLE Technikum bereit.

5 Projekte

In insgesamt 5 Fachprojekten beschäftigt sich der Projektverbund ForCYCLE Technikum in den kommenden drei Jahren mit Themen zu Recyclingbaustoffen und der Betrachtung des gesamten Produktlebenszyklus im Rahmen der Integrierten Produktpolitik (IPP). Ziel des Projektverbunds ist es, wissenschaftlich entwickelte und bereits im Labormaßstab erprobte ressourcenschonende und klimafreundliche Kreislauftechnologien und Produktionsverfahren in die Praxis zu überführen und für die Marktreife vorzubereiten.

Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende Forschungsprojekte:

  • Universität Augsburg:
    Gießereistaubrecycling in Technikum und Anwendung – Ressourcenschutz, Substitution und Digitalisierung Richtung 100 % Effizienz ("GiTe")

  • FHWS Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg:
    Ressourceneffiziente Recycling Trockenbauplatten ("GIPScycle")

  • Hochschule München:
    Biozementierung, R-Beton und alternative Bewehrung ("BiCeRcrete")

  • Technische Hochschule Ingolstadt:
    Umsetzung der digitalen Plattform zur Steigerung der Ressourceneffizienz in kleineren und mittleren Unternehmen ("KMU DigiACT Abfall")

  • Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden:
    Technologie zur Schadstoffentfrachtung von chlorhaltigen Abfällen und Rückgewinnung von High-Tech-Metallen ("CHM-Technologie")

Die Umsetzung der Projekte erfolgt im Rahmen von Kooperationsprojekten von den genannten staatlichen bayerischen Universitäten und Hochschulen mit Unternehmen der bayerischen Wirtschaft, insbesondere unter Beteiligung von kleinen oder mittleren Unternehmen (KMU) und Handwerksbetrieben. Insgesamt beteiligen sich 10 Wirtschaftspartner und 3 Wissenschaftspartner am Projektverbund, der durch das Ressourceneffizienz-Zentrum (REZ) am Landesamt für Umwelt koordiniert wird.

In einer zusätzlichen Begleitstudie sollen mittels eines einheitlichen Ansatzes einer Lebenszyklusanalyse die Umweltauswirkungen und Ressourceneffizienzpotentiale der Fachprojekte verglichen werden, um Ansatzpunkte für weitere Ressourceneffizienzsteigerungen zu identifizieren. Der Projektverbund ist Teil der aktuellen Umwelt- und Klimapaktvereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft und Teil des Ausbaus des REZ zum "Clean Tech-Hub REZ" für Kreislaufwirtschaft der Zukunft.

Weitere Informationen zum Projektverbund sowie zu den einzelnen Projekten gibt es hier:

Projektverbundreihe Forcycle

Quelle und Fotos: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Wünschen Sie zum Thema E-Mobilität in der Bauplanung noch mehr Informationsangebote seitens der Kammer?
Ja
Nein

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München